Private Medizinische
Berufsfachschule Gotha

03621/423112

schule@gobi-gotha.de

Aktuelles | Gepflegt auf Tour – Interview mit unserer Auszubildende in der Altenpflege

Gepflegt auf Tour – Interview mit unserer Auszubildende in der Altenpflege

Jessica wollte auf jeden Fall einen Beruf, bei dem sie viel mit Menschen zu tun hat. Ein Beruf in der Pflege stand dabei ganz oben auf ihrer Wunschliste. „Nach einem Praktikum im Krankenhaus dachte ich aber, das ist doch nichts für mich. Ich habe dann eine Ausbildung zur Verkäuferin gemacht, da hat man schließlich auch viel mit Menschen zu tun.“ Stimmt zwar, aber es war dann doch nicht genug, irgendwas fehlte Jessika. Sie gab der Pflege eine zweite Chance,diesmal im ambulanten Pflegedienst. „Und das passte dann doch.“

Quelle: Wir danken der Zeitschrift „WiYou“  für das geführte Interview. Dieses ist in der Online-Ausgabe vollständig nachzulesen.


Jessica arbeitete dabei nach dem Wechsel aus dem Verkauf in die Pflege zunächst als Pflegehelferin. „Das hat mir wirklich Spaß gemacht und ich wollte mich in diesem Bereich weiterqualifizieren, mehr Verantwortung übernehmen und die Behandlungspflege mit durchführen. Deshalb habe ich mich für die Ausbildung zur Altenpflegerin entschlossen.“ Diese absolviert sie an der Berufsfachschule der Gothaer Bildungsgesellschaft.

Ab dem neuen Ausbildungsjahr wird es eine neue, generalisierte Pflegeausbildung geben. Jessica lernt noch den „alten“ Beruf. Ihre Ausbildung dauert drei Jahre. „Los ging es in der Schule mit der Theorie der Grundpflege und dem Üben der ersten pflegerischen Handgriffe. Die müssen sitzen, bevor man zum ersten Mal an einen Patienten darf. Deshalb wird erstmal an den Pflegepuppen geübt.“ Die Theorie sei wirklich umfangreich, die solle man nicht unterschätzen. „Anatomie, Pathologie, Psychologie, Pflege, Arzneimittel – es ist wirklich viel, aber auch sehr interessant.“

In der Praxis fährt man als Schüler erstmal nur mit und guckt zu. „Wenn man sich bereit fühlt, darf man dann auch selbst Aufgaben übernehmen.“ Bis man so selbstständig wie Jessica ist, dauert es aber eine Weile. Sie ist nun im dritten Lehrjahr schon allein unterwegs.

Jessicas Tag beginnt morgens in der Zentrale. „Wir treffen uns alle, besprechen uns kurz und dann fahren wir los zu unseren Touren. Ich habe einen festen Plan mit zeitlichen Vorgaben. Die Besuche bei den Patienten dauern unterschiedlich lange. Mal müssen nur Medikamente oder eine Insulinspritze verabreicht werden, bei anderen geht’s um die Grundpflege wie Waschen und Anziehen oder auch um Verbandswechsel.“

Gerade bei neuen Patienten habe auch Jessica immer noch eine kleine Hemmschwelle zu überwinden. „Man kommt fremden Menschen sehr nah. Das ist am Anfang nicht so leicht.“ Grundsätzlich solle man aber keine Berührungsängste haben und offen sein. Zu Jessicas Aufgaben können auch mal kleinere Haushaltstätigkeiten, wie Essen warm machen oder kurz den Tisch abwischen. „Außerdem berate ich Patienten und Angehörige, zum Beispiel zum Thema Ernährung.“

Wichtig sei, zu verstehen, dass man zum Alltag der Menschen gehöre. „Ich gehe da nicht nur hin und erledige stumm meine Arbeit. Das Schöne – im Gegensatz zur Arbeit auf der Station – ist, dass ich immer nur einen Patienten habe, auf den ich mich voll konzentrieren kann. Ich lerne sie richtig kennen und mit der Zeit schließe ich viele ins Herz.“ Gerade in der Altenpflege kommt man dabei auch nicht um das Thema Sterben und Sterbebegleitung herum. „Das ist für mich die größte Herausforderung. Wir reden untereinander viel darüber, auch in der Schule. Aber man muss schon eine gewisse psychische Stabilität mitbringen – auch, weil die Patienten nicht immer gut drauf sind und man sie nicht immer zufrieden stellen kann. Aber das Gefühl, helfen zu können, überwiegt.“


Sie haben sich von dem Interview inspirieren lassen und können sich vorstellen in der Pflege zu arbeiten? Ab 2020 gibt es die neue Pflegeausbildung! Sie vereint die Berufe Altenpflege, Kranken- und Kinderkrankenpflege in die neue Ausbildung zum Plfegefachmann/-frau. Die flexiblen Einsatzmöglichkeiten vom Krankenhaus über Pflegeheime bis zum ambulanten Pflegedienst, die EU-weite Anerkenung und das Versprechen auf einen sicheren Arbeitsplatz sind nur einige Vorteile. Sie möchten mehr erfahren, dann informieren Sie sich auf der Seite Ausbildung zum/r Pflegefachmann/-frau. Gerne helfen wir Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz. Die GOBI als Ihre Pflegeschule steht Ihnen jederzeit als Untersützung und Beratung zur Verfügung.

War diese Seite hilfreich für Sie?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimme(n).
Loading...

Unsere Ausbildungsberufe

Profitieren Sie von unserem breiten Bildungsangebot und finden Sie  den passenden Ausbildungsberuf im medizinischen und sozialen Bereich.

Unsere Weiterbildungsangebote

Steigern Sie Ihre Karrierechancen und bilden Sie sich fort! Unser Angebot richtet sich dabei insbesondere an Sport- oder Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Sportlehrer und zahlreiche andere Berufsgruppen. Aber auch interessierte Privatpersonen können sich für viele Angebote einschreiben. Bei uns finden Sie die richtige Weiterbildung!