Private Medizinische
Berufsfachschule Gotha

03621/423112

schule@gobi-gotha.de

AKTIV-Schule
Erfurt

0361/6609020

info@aktivschule-erfurt.de

AKTIV-Schule
Emleben

03621/423181

info@aktivschule.de

Ausbildung | Weiterbildung | Finanzierung | Förderung | Ausbildungsförderung | BAföG | Bildungsgutschein

Finanzierungs- & Fördermöglichkeiten von Aus- & Weiterbildung

An unserer privaten Berufsfachschule sind -wie bei den meisten Bildungsträgern auch- sowohl Ausbildungen als auch Fort- & Weiterbildung mit Kosten verbunden. Falls Sie Sorge darüber haben, diese Kosten nicht allein in voller Höhe stemmen zu können, möchten wir Ihnen an dieser Stelle die zahlreichen, staatlichen Fördermöglichkeiten vorstellen.

Je nach Ausbildung gibt es unterschiedliche Optionen, die Sie in Anspruch nehmen können. So gibt es für die verschiedenen Ausbildungen, neben einer allgemeinen Ausbildungsvergütung, die Möglichkeit, BAföG, Aufstiegs-BAföG, einen Bildungskredit oder einen Bildungsgutschein zu beantragen. Falls Sie bei der Bundeswehr tätig sind, können Sie sich beim Berufsförderungsdienst melden und sich über die Fördermöglichkeiten vom Bund informieren. Einzelheiten für die Förderung der einzelnen Ausbildungen finden Sie fortführend detailliert erklärt. Auch für die hier angebotenen Weiterbildungen können, sofern die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt werden, Bildungsprämien in Anspruch genommen werden.

Die folgenden Auflistungen sollen Ihnen eine erste Hilfestellung für Ihre Fragen bieten und Ihnen Klarheit darüber verschaffen, welche Finanzierung in welcher Höhe für Ihre Ausbildung oder Weiterbildung vorgesehen ist. Ebenso finden Sie hier Informationen, an welche Bedingungen der Erhalt der Förderung geknüpft ist.

Das BAföG

Details

Sie können sich in folgenden Ausbildungen an unserer Schule durch das BAföG fördern lassen:

Auszubildende können das BAföG bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres beantragen. Da Auszubildende zu der Kategorie der Schüler gehören, müssen sie das Geld nicht zurückzahlen.

Bei einer Ausbildung, die keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, kann man einen Höchstbetrag von 590 € erhalten, wenn man nicht mehr bei den Eltern wohnt. Falls Sie noch bei Ihren Eltern wohnen, können Sie einen Höchstbetrag von 317 € erhalten. Wenn Sie verheiratet oder sich in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft befinden, mit mindestens einem Kind zusammenleben und nicht mehr bei Ihren Eltern wohnen, dann erhalten Sie maximal 590 €. Folgende Ausbildung setzt keine Berufsausbildung voraus: Kinderpfleger/in.

Bei einer Ausbildung, welche eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, können Sie einen Höchstbetrag von 673 € pro Monat erhalten, wenn Sie nicht bei Ihren Eltern wohnen. Wohnen Sie noch bei Ihren Eltern, dann könnten Sie maximal 504 € bekommen. Weitere Informationen finden Sie auf der BAföG-Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Das Aufstiegs-BAföG

Details

Bei folgenden Ausbildungen haben Sie Anspruch auf ein Aufstiegs-BAföG:

Bei dem Aufstiegs-BAföG gibt es keine Altersgrenze. Sie können Zuschüsse für Prüfungs- und Lehrgangsgebühren sowie bei Vollzeitmaßnahmen Unterstützung zum Lebensunterhalt beantragen. Die Zuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden. Sie können zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühr einen einkommens- und vermögensunabhängigen Beitrag von maximal 15.000 € erhalten. Davon bekommen Sie 40 % als Zuschuss. Für die restlichen 60 % erhalten Sie ein Angebot für ein zinsgünstiges Darlehen bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Wenn Sie ein Kind haben, das unter 10 Jahren ist oder eine Behinderung hat, können Sie, falls Sie alleinerziehend sind, einen Kinderbetreuungszuschlag von 130 € erhalten. Die Förderung Ihres Unterhalts beträgt für Alleinstehende, abhängig von Ihrem Einkommen und Vermögen, monatlich maximal 768 €. Wenn Sie verheiratet sind oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, erhalten Sie monatlich maximal 235 €. Falls Sie zudem Kinder haben, erhöht sich der maximale monatliche Betrag um 235 € pro Kind durch das Kindergeld.

Der Bildungskredit

Details

Die folgenden Ausbildungen können mit einem Bildungskredit gefördert werden:

Einen Bildungskredit können Sie beantragen, wenn Sie zwischen 18 und 36 Jahre alt sind. Haben Sie bereits eine Ausbildung absolviert oder befinden Sie sich im vorletzten bzw. letzten Ausbildungsjahr, haben Sie eine Chance auf die Förderung. Sie können bis zu 24 monatliche Raten innerhalb eines Ausbildungsabschnitts in Höhe von 100 €, 200 € oder 300 € erhalten. Maximal können Sie also insgesamt 7.200 € bekommen. Die Mindestkreditsumme muss jedoch 1.000 € betragen. Ab dem Zeitpunkt der erstmaligen Auszahlungen haben Sie 4 Jahre Zeit, den Kredit in monatlichen Raten von 120 € zurückzuzahlen.

Der Berufsförderungsdienst

Details
                                   

Folgende Ausbildungen werden durch den BFD gefördert:

Der Berufsförderungsdienst ist eine Initiative der Bundeswehr. Wenn Sie Soldat/in auf Zeit (SaZ) oder Offizier/in sind und das 41. Lebensjahr nicht überschritten haben (BO 41), dann hilft Ihnen die Bundeswehr, sich während Ihrer militärischen Dienstzeit auf den neuen Lebensabschnitt vorzubereiten. Wenden Sie sich hierfür bitte an einen der über 90 Standorte des BFD, um ausführlich beraten und betreut zu werden. Hier werden Sie detaillierter über Ihre Ansprüche zur finanziellen Unterstützung informiert.

Der Bildungsgutschein

Details
     

Einen Bildungsgutschein können Auszubildende zum/zur Altenpfleger/in und Physiotherapeut/in in der verkürzten Variante erhalten. Die Voraussetzungen, um Anspruch auf diesen Bildungsgutschein geltend zu machen, sind, dass Sie arbeitssuchend sind und mit dieser Ausbildung wieder beruflich Fuß fassen möchten. Es wird jedoch extern überprüft, ob diese Ausbildung dafür tatsächlich notwendig ist oder die vorhandenen Qualifikationen für eine Berufsintegration ausreichen. Der Bildungsgutschein ist die Zusicherung, dass die anfallenden Kosten für die Teilnahme übernommen werden.

Die Ausbildungsvergütung

Details

Auszubildende der Altenpflege haben Anspruch auf eine Ausbildungsvergütung, die vom Ausbildungsbetrieb gezahlt wird. Voraussetzung dafür ist, dass es sich um Ihre Erstausbildung handelt. Da es keinen verbindlichen Tarifvertrag gibt, kann dieser Betrag zwischen den einzelnen Trägern der praktischen Ausbildung unterschiedlich ausfallen. Wenn sich der Träger bspw. an die Regelungen des öffentlichen Dienstes anlehnen, dann können Sie im 1. Ausbildungsjahr 975,69 €, im 2. Ausbildungsjahr 1.037,07 € und im letzten Ausbildungsjahr 1.138,38 € erhalten.

Die Bildungsprämie

Details

Sie haben bei jeder Weiterbildung die Möglichkeit, eine sogenannte Bildungsprämie in Anspruch zu nehmen. Hierfür müssen Sie das 25. Lebensjahr vollendet haben und mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sein. Leben Sie allein, dürfen Sie über ein maximal zu versteuerndes Jahreseinkommen von 20.000 € verfügen. Sind Sie beispielsweise verheiratet, dann darf das gemeinsame Einkommen 40.000 € im Jahr nicht überschreiten. Des Weiteren müssen Sie deutscher Staatsbürger sein oder eine Arbeitserlaubnis für Deutschland besitzen. Ebenso darf die Weiterbildungsmaßnahme nicht mehr als 1.000 € kosten. Erfüllen Sie all diese Voraussetzungen, werden Ihnen 50 % der Gesamtkosten des Kurses erlassen.

War diese Seite hilfreich für Sie?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimme(n).
Loading...

Unsere Ausbildungsberufe

Profitieren Sie von unserem breiten Bildungsangebot und finden Sie  den passenden Ausbildungsberuf im medizinischen und sozialen Bereich.

Unsere Weiterbildungsangebote

Steigern Sie Ihre Karrierechancen und bilden Sie sich fort! Unser Angebot richtet sich dabei insbesondere an Sport- oder Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Sportlehrer und zahlreiche andere Berufsgruppen. Aber auch interessierte Privatpersonen können sich für viele Angebote einschreiben. Bei uns finden Sie die richtige Weiterbildung!